open9:00 - 17:00 MEZ

24h-Rennen 2018: GTronix 360° Team mcchip-dkr bezwingt die Grüne Hölle

Erste Zielankunft mit dem Renault R.S. 01 GT3 – Ausfall mit dem Porsche Cayman. Die 46. Ausgabe des 24h-Rennens auf dem Nürburgring bot packenden Motorsport bei typischem Eifelwetter. 150 Fahrzeuge und 600 Fahrer nahmen den Langstreckenklassiker in Angriff, darunter auch das GTronix 360° Team mcchip-dkr aus Mechernich, das mit dem spektakulären Renault R.S. 01 GT3 in der Klasse SP-X (#35 Dieter Schmidtmann / Heiko Hammel / Kuno Wittmer) und einem Porsche Cayman in der Klasse V5 (#146 Georg Griesemann / Kohei Fukuda / Florian Quante / Michael Mönch) an den Start ging.

Bereits im freien Training setzte Heiko Hammel ein erstes Ausrufezeichen, indem er den R.S. 01 GT3 an der Spitze des Starterfeldes platzierte. Hochmotiviert nahm das Team die Qualifying-Sessions in Angriff mit dem Ziel das Top 30 Qualifying zu erreichen. Trotz der Armada an GT3 Werksfahrzeugen gelang auch dieses Vorhaben und Heiko Hammel fuhr den Renault R.S 01 GT3 mit einer Rundenzeit von 8:15 Minuten auf Startplatz 25! Den Startturn übernahm der erfahrene Kanadier Kuno Wittmer. Nach einer starken Anfangsphase bei trockenen Streckenbedingungen lag der R.S. 01 am frühen Samstagabend bereits innerhalb der Top 20. Dann folgte ein kleiner Rückschlag, denn kurzzeitige Probleme bei der Kraftstoffzufuhr kostete wertvolle Minuten. In der darauffolgenden Aufholjagt kämpfte sich das Team bis auf Platz 22 vor. Die Nacht war von starken Regenschauern geprägt, die zu erschwerten Bedingungen auf der Strecke führten. Nicht das was sich das Mechernicher Team erhofft hatte denn mit den Yokohama Regenreifen konnte man die Pace der Werksteams nicht mitgehen. Der Zeitverlust hielt sich, dank einer eine gute Boxenstopp-Taktik in Grenzen aber an einen Angriff auf die Top 20 war nicht zu denken. Am Sonntagvormittag gesellte sich dann dichter Nebel zum Regen, welcher die Verantwortlichen zu einer längeren Rennunterbrechung zwang. Der Restart verlief, wie die letzten Rennkilometer problemlos und nach 127 Runden sah der Renault R.S 01 GT3 auf Gesamtrang 23 liegend die Zielflagge.

Für das zweite Fahrzeug aus dem GTronix 360° Team mcchip-dkr, dem Porsche Cayman (#146 Georg Griesemann / Kohei Fukuda / Florian Quante / Michael Mönch) lief das Rennen leider weniger erfreulich. Während Florian Quante im Qualifying noch die Pole Position in der Klasse V5 einfahren konnte, kämpfte das Team im Rennen frühzeitig mit Elektrikproblemen und musste bereits nach drei Stunden die Box für einen längeren Stopp ansteuern. Natürlich wurde alles unternommen um die Startnummer 146 wieder ins Rennen zu schicken. In den frühen Morgenstunden ging das Fahrzeug wieder auf die Strecke. Leider machte die Elektrik weiterhin Probleme und das Team entschied sich das Fahrzeug abzustellen.

Teamchef Danny Kubasik: „Ich bin super stolz auf meine Mannschaft und sehr glücklich das wir endlich die Zielflagge gesehen haben. Hinter dem Projekt steckt jede Menge harte Arbeit da der Renault R.S. 01 ursprünglich nicht für Langstreckenrennen konzipiert wurde. Angesichts dessen und der starken Konkurrenz denke ich das wir das Beste rausgeholt haben. Der Ausfall des Porsche Cayman war für alle Beteiligten natürlich sehr schade. Ein großes Dankeschön möchte ich auch an unsere Sponsoren MieteMich.info, Yokohama, KW suspensions und GTronix 360° aussprechen. Ob es mit Renault R.S. 01 weitergeht oder ein neues Projekt gestartet wird steht aktuell noch nicht fest“.

Tags: Nürburgring,

Übersicht
Kontakt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 2256 669996-0
(Mo - Fr 9:00 - 17:00 Uhr MEZ)
Superflow Logo
TÜV Austria Logo
NSA Logo
Auto Bild Sportcars Logo

Welcome to a new level